Zurück

Die GameteExpert-Spitzenreiter der Ringversuche für Reproduktionsmedizin

April 2018 | Wie im letzten Jahr hat GameteExpert die Spitzenreiter der Ringversuche für Andrologie und Embryologie ermittelt.

Die drei besten andrologischen Laboren kommen diesmal aus
Großbritannien und Israel. Die führenden embryologischen Labore sind aus Großbritannien.

Beteiligt an diesem Programm zur externen und internen Qualitätssicherung waren diesmal 290 Andrologie-Labore mit 861 Beteiligten und 104 Embryologie-Labore mit 372 Personen.

93% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus Europa und 5% aus Asien.
  Alle Teilnehmer haben sich an den Rinversuchen zur Reproduktionsmedizin von UK NEQAS beteiligt. GameteExpert sammelt die Eingabedaten für diese Ringversuche und übermittelt sie an UK NEQAS zur externen Qualitätssicherung und für entsprechende Berichte.

Unabhängig von UK NEQAS ermittelt GameteExpert die Leistung eines jeden Teilnehmers duch die Berechnung der Übereinstimmung mit dem ermittelten Konsensus.

Das Ranking in diesem Bericht steht in keiner Beziehung zu UK NEQAS und ist ohne dessen Einfluss erfolgt. Folglich macht es auch keine Aussage zur Leistung der Teilnehmer im UK NEQAS-Bewertungssystem.

Die Teilnehmer der Embryologie konnten optional die Zeitspannen-Annotierung (Time-Lapse Annotation) der Blastozystenentwicklung bewerten. Dieser Teil wurde für die Ermittlung der Spitzenreiter nicht berücksichtigt.

  Dieser Service wird angeboten vom Central Manchester University Hospitals NHS Foundation Trust im Auftrag vom United Kingdom National External Quality Assessment Service (UK NEQAS).

Das Reproductive Science Scheme von UK NEQAS, das aus vier Durchgängen innerhalb von 12 Monaten besteht, bietet zwei Arten von Ringversuchen an: Embryologie und Andrologie.
 
   
Die nächsten Ringversuche starten im Mai, August und November 2018 sowie im Februar 2019 und können ab sofort gebucht werden.

Hier finden Sie das Anmledeformular, den Anmeldeformular, den Flyer Embryologie, den Flyer Andrologien sowie das Teilnehmerhandbuch.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung kontaktieren Sie bitte
repscience@ukneqas.org.uk.
 

 

Spitzenreiter Andrologie    

Den ersten Platz der Andrologie belegt Valerie McGowan vom Edinburgh Fertility & Reproductive Endocrine Centre.

Valerie McGowan ist Biomedical Scientist  und hat sich seit 1995 ein umfangreiches Wissen und Erfahrung aufgebaut und ist eine überaus geschätze Mentorin auf ihrem Gebiet.

Das vierköpfige Team bietet sowohl einen ISO akkreditierten andrologischen Service an als auch Spermien-Kryopräservierung für Patienten der Regionen Lothien und Borders.






Von links nach rechts: Laura Wales, Valerie McGowan, Iain Buck, Sheona Watson.
Das Labor hat eine Basislizenz und drei individuelle Lizenzen.
 

Die Grafik zeigt die Ergebnisse Valerie McGowan über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve). Die grüne und rote Kurve markiert die Leistung aller Teilnehmer der UK NEQAS-Ringversuche.



Oberhalb der grünen Kurve sind die besten 25% aller Teilnehmer (Top Performer). Unterhalb der roten Kurve sind die schlechtesten 25% aller Teilnehmer (Low Performer).




Das Edinburgh Fertility & Reproductive Endocrine Centre  (EFREC) in Edinburgh, Großbritannien, gehärt zum Verbund NHS Lothian. NHS Lothian ist für Gesundheitsdienstleistungen der zweitgrößten Wohnbevölkerung in Schottland mit ca. 850,000 Menschen zuständig und beschäftigt etwa 24,000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

EFREC bietet seit über 30 Jahren einen hohen Standard der Betreuung von Paaren und Personen mit Fertilitätsproblemen. Es bietet ein umfangreiches Programm von Untersuchungen und Behandlungen sowohl für NHS- als auch Privatpatienten.


Für das zweitbeste Andrologielabor verantwortlich ist das Team von Dr. Shimi Barda. Er ist Laborleiter der Male fertility and sperm bank unit. Bereits im letzten Jahr hat dieses Labor den dritten Platz belegt.

Das Team besteht aus 5 Spezialisten: Marina Ilatov, Liat Arieli, Dr. Sandra Kleiman, Maggie Fierce-Taub and Shlomit Shabat.

Das Labor hat eine Basislizenz.






 

Die Grafik zeigt die Ergebnisse über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve).







 

Die Male fertility and sperm bank unit im Lis Maternity Hospital ist Teil des Tel Aviv Sourasky Medical Center in Tel Aviv, Israel.

Das Laboratorium erstellt Routine-Spermienanalysen, Speriemaufbereitung vor künstlicher Befruchtung, Spermien-Kryopreservation und Molekularanalysen.

Die Forschung konzentriert sich im wesentlichen auf genetische Einflüsse auf die Fertilität,  Impairment der Meiosis als Ursache der Infertilität sowie Verbesserungen der Kryopreservation. 

Den dritten Platz unter den Andrologie-Laboren hat Martin Hamilton belegt vom Haematology Laboratory of Craigavon Area Hospital.

Das Labor hat eine Basislizenz und vier individuelle Lizenzen.



Die Grafik zeigt die Ergebnisse von Martin Hamilton über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve).









 

 

Das Craigavon Area Hospital  in Portadown, Nordirland, ist Teil des Southern Health and Social Trust, das 2007 geründet wurde und etwa 13,000 Beschäftigte hat.


Spitzenreiter Embryologie

   

Den ersten Platz der Embryologielabore belegt Dr. Tom Connoly, beschäftigt bei IVF Midland.

Den zweiten Platz belegt Laura Perkins, ebenfalls für IVF Midland.

Tom Connolly ist HCPC registrierter klinischer Embryologe
und kam 2015 in das Team. Er ist verantwortlich für die Koordinierung Spermienspenderprogramme und die interne Qualitätssicherung für die Spermienanalyse. Tom wird demnächst das Embryo-Biopsie-Training abschließen.

Laura Perkins ist Embryologin, stieß 2006 zum Team und arbeitet derzeit an der HCPC-Registrierung. Laura beherrscht alle Aspekte der Embryologie, einschließlich ICSI und ist weiterhin verantwortlich für das Reporting der Schwangerschaften durch Spenderspermien von verschiedenen Samenbanken. Sie ist ebenfalls involviert in E-Freezing-Trials und wird demnächst das Embryo-Biopsie-Training abschließen.

Das IVI-Midland-Team wird von Su Barlow geleitet.

Das Foto zeigt  (von links nach rechts):
Gina Aldis (Lab Manager), Craig Clifford, Su Barlow, Laura Perkins, Laura Edmunds, und Tom Connolly.

Das Labor hat eine Basislizenz und sieben individuelle Lizenzen.



Die Grafik zeigt die Ergebnisse von Tom Connolly über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve).

Die grüne und rote Kurve markiert die Leistung aller Teilnehmer der UK NEQAS-Ringversuche

Oberhalb der grünen Kurve sind die besten 25% aller Teilnehmer (Top Performer).

Unterhalb der roten Kurve sind die schlechtesten 25% aller Teilnehmer (Low Performer).






Diese Grafik zeigt die Leistung von Laura Perkins.
















 

IVI Midland  (früher Midland Fertility) befindet sich in Tamworth, Staffordshire und liefert seit 1987 einen Service zur assistierten Reproduktion sowohl für NHS- als auch private Patienten.

Das Zentrum bieten den kompletten Service, umfassend IVF, ICSI, chirurgische Spermiengewinnung Surgical, Vitrifizierung von Eizellen und Blastozysten, aktive Eizellen- und Spermien-Spenderprogramme und demnächst PGS.

Das Laborteam ist ständig gefordert. IVF Midland ist stolz auf die hoher Erfolgsraten, den geringen Anteil an Mehrlingsgeburten und die Krankenversorgung durch eine erfahrene Mitarbeiter.

Die IVI Midland Laboratorien haben kürzlich die  UKAS-Inspektionen zur Akkreditierung gemäß ISO 15189 für die Andrologie und den Blutservice bestanden. Das Embryologie-Labor nutzt die Time-Lapse-Analyse und führt Blastozys-Kulturen durch.

Den dritten Platz der Embryologielabore, nach dem ersten Platz im Jahr 2017, belegt Emma Gallagher. Sie ist Embryologin an der  King’s Fertility und kam 2010 in das Team, schloß ihr ACE im Jahr 2015 ab arbeitet derzeit an der HCPC-Registrierung.

Das Labor hat eine Basislizenz.












Das Embryologieteam wird geleitet von Lourdes Muriel Rios und Anastasia Mania.

Zum Team gehören:
Sarah Newton, Rachel Gibbons, Indpreet Hunjan, Malvika Khanna, Malwina Paul, Emma Gallagher, Lauren Weavers, Georgia Everett, Jose Miro and Kasia Smigielska.






















Die Grafik zeigt die Ergebnisse über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve).
















 

King’s Fertility, früher  King’s College Hospital Assisted Conception Unit (ACU), befindlich in London, Großbritanien.

Unter der Führung von Dr. Ippokratis Sarris ist King’s Fertility das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Fetal Medicine Foundation (FMF) and King's College Hospital.

Das FMF ist gemeinnützig gegründet von
Professor Kypros Nicolaides, ein anerkannter Forscher und medizinischer Praktiker auf dem Gebiet der Fetalmedizin.

Die ACU war eine der ersten Fertilitätskliniken in UK, als sie 1983 eröffent wurde. Vielen der Techniken, die heute weltweite Standardpraxis sind, wurden im
King’s der Weg bereitet. Die ACU führt derzeit etwa 1200 IVF/ICSI-Zyklen pro Jahr durch.

Zusätzlich werden Behandlungen von Spendergameten durchgeführt sowie die Vitrifikationsmethode eingeführt, um die Kryopreservation anbieten zu können für Patienten mit über das Blut übertragbaren viralen Infektionen.

Das ACU verwendet ein 100% Time-Lapse-Kultursystem (Embryoskop) für nichtinfektiöse Patienten. Während die meisten Patienten über das NHS behandelt werden, gibt es auch einen erschwinglichen privat finanzierbaren Service.



Den vierten Platz der Embryologielabore belegt Alison Jose. Sie ist klinische Embryologin am Manchester Fertility seit dessen Eröffnung vor 30 Jahren.

Das Labor hat eine Basislizenz und zehn individuelle Lizenzen.  













.

Das Embryologie-Team wird geleitet durch Claire Kay.

Zum Team gehören Alan Birks, Keith McEvoy, Alison Jose, Lydia Ruddick und Sarah Al-Jazary.













 

Die Grafik zeigt die Ergebnisse über die letzten zwei Jahre (blaue Kurve).




 

Manchester Fertility in Cheadle, Großbritanien, ist führend bei der Fertilitätsbehandlung und is betraut mit Versorgung von Tausenden von Patienten, die mehr als 5000 Babies zur Welt gebracht haben.

Der wegweisende Ansatz und die auf dem neuesten Stand befindliche Betreuung bietet die modersten Behandlungsmethoden, einschließlich
IVF, ICSI, IUI sowie Eizellen- und Spermien aus der eigenen Spenderbank.





Zurück